Klaus Abromeit

Klaus Abromeit, Webfehler, Frottage Acryl auf Papier, 80x120 cmKlaus Abromeit und Gäste
Belziger Straße 25
2. HH, Aufg. 9 – im Treppenhaus und im Atelier
10823 Berlin
t: +49(0)162. 211 92 20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.lautrepas.de



Klaus Abromeit und Gäste

Im Treppenhaus Aufgang 9 ist die schlichte Eleganz Berliner Fabrikgebäude der Gründerzeit noch voll in Takt. Ein idealer Ort für temporäre Ausstellungen mit Gästen. Zur ‚Schöneberg Art‘ 2017 präsentiert Klaus Abromeit neben eigenen Werke von Werner Götz, Friederike Hammann und Dzahid Filipovic.

Der  Maler und Performer Klaus Abromeit beschäftigt sich mit dem Gedächtnis der Straße. Mit Hilfe der Frottagetechnik dokumentiert er Abnutzungsspuren in Straßen und Protokolle der Realität. Dieser Arbeitsprozess ist öffentlich und wird kontinuierlich von Gesprächen mit Passanten begleitet. Diese Gespräche sind Teile des Konzepts.

Werner Götz, 1942 in Würzburg geboren, studierte von 1962 bis 1968 Malerei bei Werner Volkert und Druckgraphik bei Fred Thieler an der HfbK Berlin. Ab 1968 war er freischaffend als Bildhauer, Maler, Graphiker und Musiker tätig.

Neben der Teilnahme an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen und Symposien realisierte er verschiedene Kunst-am-Bau-Projekte. Von 1974 bis zu seinem Tod im Jahr 2013 lebte Werner Götz im Wendland und setzte sich stark für das Kulturleben in der Region ein. So war er u.a. Mitbegründer der Kunsthalle Jameln und des Kunstvereins Hitzacker, Mitentwickler der Wunder(r)punkte und Gründungsmitglied des Westwendischen Kunstvereins, für den er auch verschiedene Symposien konzipierte.

Friederike Hammann ist mit dem Atelier Belziger Straße seit über 30 Jahren verbunden durch gemeinsame Ausstellungen, interaktive Projekte und Installationen sowie durch Präsentation einiger Künstler aus der Belziger 25 in der Galerie ‚schlaf-mit-kunst‘ (2004 - 2016).

Seit 2000 Rauminstallationen an verschiedenen Orten in Berlin, Dresden OSTRALE und anderswo. "Unterwelten" Installationen mit Führung in der Passage Karl-Marx-Straße, 
Installationen über die Süße von Neukölln: "spark", "your ship in my sea", "daylight - nightlight" "unebenmäßig" "moving planet"
Malerei-Projekt seit 1997 "New York - London - Tokyo" eine Sammlung und Bearbeitung veröffentlicher Bilder globaler Zocker: "Brokers in Tears".

Dzahid Filipovic arbeitet seit 25 Jahren autodidaktisch - Interaktionen mit anderen Künstler*innen in Ausstellungen und Interaktiven Projekten.

seit 2012 : Ausstellungsbeteiligungen im ‚schlaf-mit-kunst‘

seit 2013 : Beteiligung am Festival ‚48 Stunden Neukoelln‘ und ‚Nacht und Nebel‘

2017: Galerie UNO "HOMO LUDENS" mit Friederike Hammann Skulpturen und Objekte

Werner Götz

Werner Götz, 1942 in Würzburg geboren, studierte von 1962 bis 1968 Malerei bei Werner Volkert und Druckgraphik bei Fred Thieler an der HfbK Berlin. Ab 1968 war er freischaffend als Bildhauer, Maler, Graphiker und Musiker tätig.

Neben der Teilnahme an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen und Symposien realisierte er verschiedene Kunst-am-Bau-Projekte. Von 1974 bis zu seinem Tod im Jahr 2013 lebte Werner Götz im Wendland und setzte sich stark für das Kulturleben in der Region ein. So war er u.a. Mitbegründer der Kunsthalle Jameln und des Kunstvereins Hitzacker, Mitentwickler der Wunder(r)punkte und Gründungsmitglied des Westwendischen Kunstvereins, für den er auch verschiedene Symposien konzipierte.

Seit dem Tod von Werner Götz verwaltet seine Tochter Anna Lilly Götz den umfassenden künstlerischen Nachlass des Künstlers.

 

Bild: Klaus Abromeit, Webfehler, Frottage Acryl auf Papier, 80x120 cm